Derivate Einsatzgebiet

Dieser Artikel ist Teil 2 von 5 in der Serie Derivate

Wo werden Derivate eingesetzt?

derivate einsatzgebietWie in Artikel 1 der Serie „die Geschichte der Derivate“ festgestellt, dienen Derivate zur Weitergabe von Risiken.

Für eine noch detaillierter Definition empfiehlt es sich, einen Blick auf die Artikel Finanzderivate, derivative Finanzistrumente und das Derivat als Finanzinstrument zu werfen.

Grundsätzlich betrachtet findet sich der Einsatz von Derivaten in zwei Bereichen: Die Absicherung eines Risikos und die Spekulation.

Der Einsatz von Derivaten zur Risikoabsicherung

Mit Hilfe von Derivaten, zum Beispiel über Futures und Optionen, lassen sich sämtliche Risiken ausschalten, die in der Wirtschaft bestehen könnten. Derivate splitten quasi Risiko und Basiswert.

Beispiel für einen Einsatz von Derivaten zur Risikoabsicherung

Wenn ein Landwirt beispielsweise nicht weiß, ob der Preis für Kartoffeln zur nächsten Ernte noch derselbe ist, oder stark gefallen sein wird, kann er seinen Ernteertrag schon vorher zu einem passenden Preis verkaufen.

Würde der Kurs für Kartoffeln dann sinken, hätte er zum Zeitpunkt der Ausübung einen Vertrag in der Hand, der ihn seine Kartoffeln für den vorher ausgemachten Preis verkaufen lässt.

Ist der Marktpreis gesunken, macht er Gewinn, steigt der Preis über dem von ihm ausgehandelten, wird er Verlust erwirtschaften. Dasselbe Prinzip kann auch für Währungen oder Rohstoffe angewandt werden, die Hauptsache ist, dass der Kurs flexibel ist.

So kann man sich zum Beispiel die Zinsen eines Kredites absichern. Der Kreditnehmer wird einen Vertrag aushandeln, nachdem er Kapital zu einem bestimmten Festsatz an Zinsen erhält, er zahlt also einen gleichbleibenden, vertraglich gesicherten Zinssatz, während der Geschäftspartner das Risiko von steigenden Zinsen am Kapitalmarkt in Kauf nimmt.

Sinken die Zinsen, macht derjenige, der die laufenden Zinsen bezahlt, Gewinn. Steigen die variablen Zinsen auf dem Kapitalmarkt jedoch, wird er einen Verlust machen.

Dieses Prinzip kann in der Realität für nahezu jedes Produkt mit einem Basiswert angewandt werden.

Mit Derivaten ist es also möglich, sich vor steigenden oder fallenden Kursen einer Handelsware zu schützen, sie stellen eine Art von Versicherung dar.

Aber selbstverständlich ist da noch das zweite große Einsatzgebiet von Derivaten: die Spekulation.

Spekulation mit Derivaten

Das andere weite Feld, auf dem mit Derivaten aller Art gehandelt wird, ist der Handel, das Trading, die Spekulation.

Hier mutieren die Derivate zum Einsatz bei einer Wette auf steigende oder fallende Kurse. Das perfide der Angelegenheit ist, dass mit entsprechenden finanziellen Einsatz der Basispreis eines Warengutes verändert werden kann.

Während bei der Absicherung in aller Regel der Trader Inhaber des Basiswertes ist, ist dies beim Trading nicht der Fall.

Die Investition in den Basiswert ist finanziell weniger aufwendig als direkt in den Basiswert zu investieren

Die Investition in die Derivate ist eine, finanziell weniger aufwendige, Alternative zu einer direkten Investition in den Basiswert.

Die Differenz zwischen den Basispreisen wird ausgezahlt, ohne dass die Vertragspartner tatsächlich etwas mit dem Basiswert, dem Rohstoff, dem Aktienpaket, dem Kredit zu tun haben.

Zwar lassen sich mit dem Derivat Handel durchaus schnell sehr hohe Gewinne erziehen (natürlich auch Verlustes, siehe dazu die Ausführungen über den Leverage Effekt), doch gibt es beim Handel mit Derivaten auch durchaus Kritikpunkte, die den Derivathandel ethisch und moralisch in bestimmten Bereichen durchaus fraglich erscheinen lassen.

Kritikpunkt beim Handel mit Derivaten

Wie bereits oben festgestellt, ist es also mithilfe von Derivaten möglich, Einfluss auf den Basiswert zu nehmen. Warenpreise werden also aufgrund von Spekulationen künstlich in ihrem Kurspreis beeinflusst.

Dies hat, wenn zum Beispiel mit Nahrungsmitteln gehandelt wird, fatale Folgen. So, in der Vergangenheit schon mehrfach passiert und sich in unseren Tagen häufend, wird zum Beispiel der Preis für Getreide manipuliert.

Die Folge auf den Märkten ist, dass sich arme Menschen beim Bäcker ihr Brot nicht mehr leisten können, beziehungsweise in Entwicklungsländern, dass sie für ein Kilo Mehl die Hälfte ihres Monatsverdienstes ausgeben müssen.

 

Navigation durch die Artikelserie wp-content/uploads/2013/11/derivateicon.png

In dieser Artikelserie erfahren Sie grundsätzliches über den Handel mit Derivaten. Die Geschichte der Derivate wird genauso erläutert wie die Chancen und Risiken, moralische Aspekte im Derivatenhandel ebenso wie der Handel mit Derivaten für Privatanleger.

<< Die Geschichte der Derivate
Derivate – die Risiken und Chancen >>