Effektives Zinsmanagement mit Zinsswaps

Zinsswaps in der Praxis effektiv nutzen

zinsswap darlehenEgal ob es um die Finanzierung einer Immobilie geht, oder um ein Geschäftsdarlehen.

Entwickeln sich die Zinsen unerwartet, dann kann dies den Finanzierungsplan nicht selten dramatisch beeinflussen.

Durch den Einsatz von Zinsswaps können Risiken in Bezug auf die Zinsentwicklung begrenzt werden.

Darlehensnehmer können von Zinsswaps profitieren

Bei Darlehensnehmern helfen Zinsderivate, die auch zu den Finanzderivaten zählen, von allen Vorteilen eines variablen verzinslichen Darlehens zu profitieren und darüber hinaus das Zinsrisiko einzudämmen oder sogar komplett auszuschalten.

Sich mit einem Zinsswap gegen steigende Zinsen absichern

Haben Sie sich zum Beispiel für ein variables, verzinsliches Darlehen entschieden und möchten zusätzlich eine sichere Grundlage für die Kalkulation Ihres Zinsaufwandes, dann ist ein Zinsswap eine sehr gute Lösung.

Tauschen Sie mit einem Zinsswap feste als auch variable Zinszahlungsströme

Denn mit Hilfe des Zinsswaps ist es möglich, sowohl feste als auch variable Zinszahlungsströme zu tauschen.

Beim Zinsswap zahlen Sie einen festen Zinssatz, der im Vorfeld vereinbart wurde. Sie erhalten dafür den Finanzierungszinssatz aus dem Zinsswap, der variabel ist.

Kreditinstitute mit  denen der Zinsswap vereinbart wird, werden den Starttermin, das Volumen und die Laufzeit auf die Struktur der Tilgung Ihres Darlehens abstimmen.

Wichtig ist es zu wissen, dass im Regelfall eine Auflösung des Zinsswaps zum aktuellen Barwert jederzeit durchgeführt werden kann.

Forward Swap – vereinbaren Sie einen festen Zinssatz für in der Zukunft liegende Zinszahlungen

Gerade, wenn es um eine Anschlussfinanzierung eines Darlehens geht, ist ein Forward Swap ein Finanzinstrument, das in Erwägung gezogen werden sollte.

Ein Forward Swap kann zum Beispiel vereinbart werden, wenn Ihnen ein in der Zukunft liegender Finanzierungsbedarf bereits bekannt ist, oder Sie ein Festzinsdarlehen unterhalten, das in den kommenden Jahren ausläuft und Sie eine Anschlussfinanzierung benötigen.

Mit Hilfe eines Forward Swaps können sie sich bei Kreditgebern bereits zum aktuellen Zeitpunkt eine feste Zinszusage einholen.

Beim Forward Swap handelt es sich um ein Zinstauschgeschäft, dessen Wirkung jedoch erst an einem Termin, der zu einem festgesetzten Termin in der Zukunft liegt, in Kraft tritt.

Handelt es sich zum Beispiel um ein bestehendes Darlehen mit einer Festzinsvereinbarung, die zu einem Zeitpunkt in der Zukunft ausläuft, dann kann die Zinsbindung auf das variable Darlehen auf Euribor umgestellt werden.

Mit dem Forward Swap wird somit bereits zum aktuellen Zeitpunkt ein fester Zinssatz vereinbart, den Sie in der Zukunft zu zahlen haben.

Sie erhalten dafür den variablen Zinssatz aus dem Forward Swap.

Was die Modalitäten des Forward-Swaps betrifft, so gelten hier in der Regel alle Punkte, die auch beim regulären Zinsswap bereits ausgeführt wurden.

Wichtig ist es zu wissen, dass im Regelfall beim Forward Swap genau wie beim Zinsswap eine Auflösung zum aktuellen Barwert jederzeit durchgeführt werden kann.

Der Doppelswap – von aktuellen niedrigen Zinsen profitieren

Vor einigen Jahren lagen die Zinsen noch deutlich höher. Wen Sie in dieser Zeit ein Festzinsdarlehen aufgenommen haben, dann können Sie von  einem Doppel Swap profitieren und Ihren Zinsaufwand aus der bestehenden Finanzierung deutlich senken.

Auch die Zinsen für eine anstehende Anschlussfinanzierung können in gleichem Zug mit dem Doppel Swap gesenkt werden.

Wenn Sie einen Dopple Swap vereinbaren, dann wird bis zum Ende der Festzinsvereinbarung Ihr bestehendes Darlehen ganz normal weiterbedient.

Schließen Sie einen Doppel Swap ab, dann erhalten Sie nicht nur die Zinsen, die Sie zur Bedienung Ihres Festzinsdarlehens benötigen, sondern zum gleichen Zeitpunkt einen attraktiven neuen, niedrigeren Festzinssatz im Doppel Swap.

Hierdurch senken Sie Ihren Zinsaufwand. Endet die Festzinsvereinbarung, dann findet eine Umstellung des Darlehens statt.

Es wird auf ein variabel verzinstes Darlehen umgestellt. Basis für die Verzinsung ist der entsprechenden EURIBOR Satz. Hinzukommt außerdem die Kredit Marge.

Nachdem der Festzins der Swapvereinbarung, den Sie zu zahlen haben, unverändert bleibt, stellt dieser auch weiterhin Ihren Zinsaufwand dar.

Die Modalitäten wie Starttermin, Laufzeit und Volumen unterliegen denselben Modalitäten wie dies bereits beim regulären Zinsswap ausgeführt wurde.

Risiken beim Zinsswap

Unbedingt sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass auch Zins-Swaps zu Verlusten führen können. Ist dies der Fall, dann sehen sich Banken in der Regel mit der Frage konfrontiert, ob Sie Ihrer Aufklärungs- und Beratungspflicht nachgekommen sind.

So verklagte eine Kundin ihre Bank, weil die Zinsentwicklung sich nicht so gestaltete, wie die Kundin es gehofft hatte. Die von der Bank zu zahlenden variablen Darlehenszinsen fielen unter die Zinsen, welche die Klägerin schuldete.

Doch das OLG Stuttgart sah nach Überprüfung der Sachlage keinen Verstoß der Bank gegen die Aufklärungs- und Beratungspflichten. [OLG Stuttgart, 27.06.2012, 9 U 140/11]

Laut Auffassung des Bundesgerichtshofes ist ein Berater verpflichtet, das Anlageziel, den Wissensstand und die Risikobereitschaft des Kunden herauszufinden und auf Basis dieser Erkenntnisse ein Produkt zu empfehlen.  [BGH, 27.09.2011, XI ZR 178/10].

Wie auch bei allen Arten von Finanzgeschäften, sollte man sich stets im Klaren darüber sein, dass auch beim Zinsswap und seinen Unterarten Risiken vorhanden sind.