Forex Indikatoren

Dieser Artikel ist Teil 4 von 10 in der Serie Forex

Die wichtigsten Forex Indikatoren

Forex IndikatorForex Signale und Forex Indikatoren sind eng miteinander verknüpft. Sie bilden die Basis für jede erfolgreiche Handelsstrategie.

Und seine eigenen Forex Strategien entwickeln, die je nach Marktsituation greifen, dies ist essentiell für jeden, der erfolgreich Forex handeln möchten.

Es ist also unerlässlich, sich neben Forex Signalen auch mit Forex Indikatoren auseinanderzusetzen, will man erfolgreich Forex handeln.

Aber was versteht man nun genau unter Forex Indikatoren? 

Forex Indikator Erklärung: Grundsätzlich werden Forex Indikatoren auch als Forex Handelssignale bezeichnet.

Allerdings ist es nicht korrekt, Forex Indikator und Forex Signal synonym zu benutzen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Forex Indikator und einem Forex Signal?

Bei der Unterscheidung zwischen Forex Signal und Forex Indikator spielt die Analysemethode eine entscheidende Rolle.

So steht bei einem Forex Indikator die Aufarbeitung des Kursverlaufes einer Währung  durch mathematische, statistische oder empirische Methoden im Vordergrund.

Basierend auf den Ergebnissen der mathematischen, empirischen oder statistischen Berechnung wird auf den in der Zukunft liegenden Kursverlauf geschlossen.

Im Gegensatz hierzu stehen beim Forex Signal wirtschaftliche, gesellschaftliche oder politische Veränderungen bzw. Ereignisse im Zentrum der Analyse.

So kann eine politische Entscheidung zum Beispiel einen positiven oder auch negativen Einfluss auf die Entwicklung eines Währungskurses haben.

Der Forex Signallieferant erhält die Nachricht (politische, wirtschaftliche oder auch gesellschaftliche) und entwickelt darauf basierend ein Forex Signal, das an die Forex Signal Abonnenten weitergeleitet wird.

Es dürfte nun klar sein, dass Forex Signal und Forex Indikator nicht synonym sind, sondern sich durchaus wesentlich voneinander unterscheiden.

Die bekanntesten Forex Indikatoren

Wie auch bei den Forex Signalen, so gibt es auch bei den Forex Indikatoren eine große Vielzahl. Im Folgenden wollen wir nur auf die relevantesten Forex Indikatoren eingehen, die essentiell sind, um sich, will man Forex handeln, einen grundlegenden Überblick zu verschaffen.

Der gleitende Durchschnitt

Einer der bekanntesten Forex Indikatoren ist der gleitenden Durchschnitt. Der gleitende Durchschnitt wird auch oftmals als Moving Average bezeichnet oder als MACD.

Wenn Sie also auf den Begriff Moving Average oder MACD in Bezug auf Forex stoßen, dann ist hier der Forex Indikator des gleitenden Durchschnitts gemeint.

Dieser Forex Indikator ist auch relativ gut für Forex Anfänger geeignet, denn dargestellt wird der Indikator hier anhand zweiter Trendlinien, die es zu analysieren gilt: Linie 1 ist die Entwicklung einer Währung in einem festgelegten Zeitraum, Linie 2 bildet den Durchschnittswert des Indikators ab.

Besonders gut ist der Indikator des gleitenden Durchschnitts bei Währungen, die in der Vergangenheit relativ großen Kursschwankungen unterlegen sind.

Die Standardabweichung

Ein weiterer etablierter Forex Indikator ist die Standardabweichung. Hier wird ein Standard festgelegt, so zum Beispiel wie sich eine Währung in einem bestimmten Zeitraum in der Vergangenheit verhalten hat.

Diesen Wert setzt man nunmehr als Standard. Dieser Standard wird nun eingesetzt, um ihn mit anderen Werten in einem Beobachtungszeitraum zu vergleichen.

Ist hieraus nun eine Abweichung erkennbar, so kann diese auf den Verlauf des Währungskurses in der Zukunft übertragen werden.

Die Methodik des Standardwertes findet vor allem in der Trendanalyse Anwendung. Trendwenden lassen sich damit leichter erkennen.

Unterstützungs- und Widerstandmarken

Neben dem gleitenden Durchschnitt oder der Standardabweichung zählen auch Unterstützungs- und Widerstandmarken definitiv zu den wichtigsten Forex Indikatoren. Denn anhand von Unterstützungs- und Widerstandmarken kann der Trader absehen, wann eine Trendwende ansteht bzw., wann ein bestehender Trend endet.

Sinnvoll ist das Erkennen von Unterstützungs- und Widerstandmarken, um Stop-Loss-Order bzw. Stop-Buy-Order festzulegen, so dass auf diese Weise Verluste minimiert werden oder auch natürlich Gewinne abgesichert werden können.

RSI: der Relative Strength Index

Bereits vor über 30 Jahre wurde der Relative Strength Index (Relativer Stärke Index oder RSI) von J. Welles Wilder entwickelt, der auch heute noch zu den relevantesten Forex Indikatoren zählt.

Der RSI wird primär dazu genutzt, um relative Veränderungen zu verdeutlichen, die zwischen dem höchsten und den niedrigsten Stand eines Kurses liegen und daraus folgend Rückschlüsse zu ziehen, wie sich der Währungskurs in Zukunft entwickeln könnte.

In der Praxis wird zur Ermittlung des RSI der Unterschied ermittelt, der an Tagen mit Aufwärtstrend zwischen dem durchschnittlichen Schlusskurs und an Tagen mit Abwärtstrend im Laufe von 2 Wochen liegt.

Die ermittelten Daten werden dann in einem Wert, der zwischen 0 und 100 liegt, angegeben.

Der RSI steigt an, wenn der durchschnittliche Kursgewinn höher ist als der durchschnittliche Verlust. Der RSI sinkt, wenn der durchschnittliche Verlust höher ist als der durchschnittliche Gewinn.

Da Sie nun grundlegende Informationen über Forex Signale und Forex Indikatoren haben, möchten wir im nächsten Artikel unserer Forex Serie auf die populärsten Forex Handelsstrategien eingehen.

Navigation durch die Artikelserie

Erfahren Sie alles über den Forex Handel: Wo und wie wird Forex gehandelt, Forex Handelsstrategien, Forex Signale, beste Forex Broker und Forex Trading Software.

<< Forex Signale
Forex Strategien >>