Warum Derivate handeln?

Dieser Artikel ist Teil 4 von 5 in der Serie Derivate

Derivate handeln, was gibt es zu beachten?

derivate handelnWie bereits in der vorhergehenden Artikeln der Serie „Derivate“ beschrieben, kann man einmal mit Derivaten handeln, um sich gegen zum Beispiel Zinsschwankungen oder Kursschwankungen abzusichern.

Genauso kann man aber auch spekulativ mit Derivaten handeln. Der Grund dafür, mit derivativen Finanzinstrumenten zu handeln, ist jedoch ganz klar immer die Gewinnmaximierung. Siehe hierzu Artikel „Derivate Einsatzgebiet“ und „Derivate Chancen und Risiken„.

Derivate handeln: Methoden

Eine Institution oder eine Person, die das Marktgeschehen überblickt, hat natürlich die besseren Vorausbedingungen an der Börse beziehungsweise im Derivatehandel Geld zu erwirtschaften.

Kann sie sogar den Markt beeinflussen, zum Beispiel aufgrund des finanziellen Hintergrundes, sind der Monetisierung kaum Grenzen mehr gesetzt.

Der Staat und die Wirtschaft versuchen den Spekulationen mit Vorschriften und Gesetzen Einhalt zu gebieten

Der Staat und die Wirtschaft versuchen zwar mit Sanktionen, Gesetzen und Vorschriften diesen Spekulationen Einhalt zu bieten, doch was können ein Staat oder auch mehrere Staaten gegen einen Finanzhaushalt ausrichten, der den ihren bei weitem übersteigt? Sieher hierzu das Wertpapierhandelsgesetz – WpHG.

Neben dem Weg, Kurspreise künstlich zu beeinflussen oder einfach mit dem besseren Wissen über die Wirtschaftsverhältnisse zu punkten, gibt es aber auch noch die mathematische Lösung.

Und mit der mathematischen Lösung haben durchaus auch Privatinvestoren ein Werkzeug zur Hand, dass eine große Hilfe beim Handel mit Derivaten darstellt.

Derivate und Mathematik

Anleger in Derivaten benötigen natürlich bestimmte Informationen über die Finanzinstrumente mit denen sie handeln. Die Daten sollten offenlegen, wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis aussieht, wie der Cash-Flow ist, wie der Buchwert beziehungsweise die Umsätze des Unternehmens ausfallen.

Mithilfe dieser Kennzahlen ist es möglich, die Situation eines Unternehmens nach jetzigem Gewinn,  dem Gewinn der in der Zukunft erwartet wird, sowie die vorausgesagte Eigenkapitalrendite und verwandte Größen abzubilden.

Die Kennzahlen die am meisten über Unternehemen aussagen sind in der Regel also die Gewinne, der Cash-Flow, die Dividendenrendite, die Umsätze, der Buchwert, die Eigenkapitalrendite sowie die Größe.

Die Größe des Unternehmens  mit dem man Handel treiben will, dessen Aktien man kaufen will, ist für so manche, sehr konservativ denkende Menschen sehr wichtig.

Dabei wird einfach von der Annahme ausgegangen, bei so großen Konzernen wie Mercedes, Eon oder Siemens wären die Kursschwankungen geringer.

Soweit so gut.

Es ist Tatsache, dass der Aktienkurs solcher großen Unternehmen im langfristigen Mittel weniger stark schwankt, doch sind uns aus der Vergangenheit viele Beispiele bekannt, in denen während der großen Finanzkrise auch solche hochkapitalisierten Aktien stark an Wert verloren.

Natürlich schwanken die Kurse von kleineren Unternehmen stärker, die Größe des Unternehmens ist jedoch kein unbedingter Schutz vor dem Kursverfall beziehungsweise vor größeren Schwankungen.

Der Cash-flow: eine der wichtigsten Kennzahlen

Eine weitere, sehr wichtige Kennzahl ist der Cash-Flow. So offenbart der Cash-Flow aus dem sogenannten operativen Geschäft den Zu- und Abfluss von Geldmitteln.

Dadurch ist es möglich Rückschlüsse auf die freien, verfügbaren Mittel des Konzerns oder Unternehmens zu ziehen.

Der Cash-Flow hat jedoch die Eigenschaft stark zu schwanken, weswegen es sehr schwierig ist, langfristige Vergleiche anzustellen.

Die wichtigsten Kennzahlen beim Handel mit Derivaten im Überblick

Will man mit Derivaten handeln, dann ist eine intensive Auseinanderzetzung mit der Materie unerlässlich. Wichtiger Teil ist dabei die genaue Analyse diverser Kennzahlen wie. Die weiter oben bereits genanntent Kennzahlen seien an dieser Stelle nochmals zusammenfassend genannt:

Will man als Privatanleger mit Derivaten handeln, ist es sinnvoll erst Erfahrung im Aktienhandel zu sammeln

Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass, will man als Privatanleger mit Derivaten handeln, es stets angebracht ist, im Vorfeld direkt mit Aktien zu handeln und hierbei erste Erfahrungen zu sammeln.

Will man sich dann an den Handel mit Derivaten wagen, dann kann man diese auch als Privatanleger.

Zu den Derivaten zählen ürigens alle Arten von Futures, Swaps und Optionen.

Derivate werden über bestimmte Börsen gehandelt wie die Terminbörse EUREX.

 

Navigation durch die Artikelserie wp-content/uploads/2013/11/derivateicon.png

In dieser Artikelserie erfahren Sie grundsätzliches über den Handel mit Derivaten. Die Geschichte der Derivate wird genauso erläutert wie die Chancen und Risiken, moralische Aspekte im Derivatenhandel ebenso wie der Handel mit Derivaten für Privatanleger.

<< Derivate – die Risiken und Chancen
Was ist die Derivatbombe? >>